Flashmob in Berlin – mit Sprühsahne gegen Falschparker

Am 16.1., kurz nach Mittag, war es so weit: Der von Clevere Städte initiierte Flashmob „Aber bitte mit Sahne“ war angesetzt.

Es ging darum, die Fahrradstreifen, die allzu gerne als Parkplatz für PKWs verwendet werden, wieder sichtbar zu machen. Man nehme Sprühsahne, Bademantel und ein wenig Nörgel-Resistenz, und los geht’s! Die einschlägigen Parker bekamen den Fahrradstreifen kurzerhand mit Sprühsahne über ihren PKW nachgezogen, und wenn genug Zeit war, gab’s noch ein Fahrrad dazu.

Was ich interessant fand, waren die unterschiedlichen Reaktionen der Autobesitzer. Von der demütigen Dame im schicken Designer-Mäntelchen bis hin zum Vollproll, der mit Prügeln drohte, war alles dabei.

Ein Passant regte sich fürchterlich auf, weil er diese „Sachbeschädigung“ nicht in Ordnung fand. Ob nun Sprühsahne auf einem Auto oder die absichtliche Gefährdung von Leib und Leben der Fahrradfahrer dieser Straße schlimmer sei, konnte er mir aber nicht beantworten.
Er meinte: „Um die Autofahrer kümmert sich ja das Ordnungsamt!“. Leider lag er da falsch. Das Ordnungsamt kommt hier nur alle Jubeljahre mal vorbei, und wenn es das tut, sind die Strafen meist sehr gering.

In diesem Zusammenhang auch noch mal der Hinweis auf die Petition „Machen Sie das Zuparken teurer, Herr Verkehrsminister!

  1. Das nächste Mal könnte man ja die Umrisse der geparkten Autos mit Ölkreide o.ä. auf der Straße nachzeichnen. Dann sieht man auch, wenn die wieder weggefahren sind, eine Weile lang, wie zuverlässig der Radstreifen für Radfahrer zur Verfügung steht…

Schreibe eine Antwort zu gnaddrig Antwort abbrechen