Zeit, dass sich was dreht! #radentscheid

„Wenn du noch einmal mein Auto anpackst, dann schlage ich dich tot.“ Sätze wie diese müssen sich Radfahrer*innen in Berlin (und auch nicht nur in Berlin) wohl regelmäßig anhören. Gerade hatte ich auch wieder so einen freundlichen Autofahrer. Ich fuhr auf der für Radfahrer freigegebenen Busspur im Feierabendverkehr, als mich ein Autofahrer erst auf meiner Spur Schnitt, wieder auf die Straße wechselte, um dann unmittelbar vor mir auf der Busspur zu halten, um jemanden aus dem Auto zu lassen. Hinter mir kam übrigens gerade ein Bus.

„Wenn du noch einmal mein Auto anpackst, dann schlage ich dich tot“ ist keine angemessene Reaktion auf ein Klopfen auf die Windschutzscheibe.

Unterstützt den Volksentscheid Fahrrad, damit sich endlich was dreht. Twittert unter #radentscheid. Wir sehen uns morgen früh um 08:30 Uhr beim Aufstellen des Goldenen Fahrrads vor dem Roten Rathaus! (Facebook-Link)

Ride safe!

Neue Serie: 100 Fakten zum Verkehr

cmb_logo_100 faktenImmer wieder werden bei bestimmten Anlässen – Unfällen, Vorstellung von Verkehrszahlen, Stadtplanertreffen, Podiumsdiskussionen – Argumente vorgebracht, die nicht faktenbasiert sind, sondern emotional. Gefühle, subjektive Wahrnehmung und eigenes Erleben dominieren Diskussionen und führen zu z. T. fragwürdigen Ergebnissen und Entscheidungen.

Nicht, dass wir den Wert von Emotionen und subjektivem Erleben klein reden wollen. Sie haben durchaus ihre Berechtigung bei persönlichen Entscheidungen, was Lebensführung und eben auch Mobilität angeht. Risikoeinschätzung aber operiert mit Wahrscheinlichkeiten – einer mathematischen Disziplin, die uns intuitiv nur begrenzt zugänglich ist.

Daher kann es hilfreich sein, in Diskussionen auf Fakten und Sachliches zu verweisen. Vor allem wenn diese mit emotionaler Intelligenz und rhetorischem Geschick vorgebracht und argumentativ wie sensitiv verknüpft werden. Dann kann aus reiner Faktenhuberei eine gute, überzeugende Geschichte werden, die in der Lage ist, mentale Infrastrukturen umzubauen, was zu anderer Wahrnehmung und anderem Verhalten führt.

In dieser Rubrik wollen wir Fakten sammeln, um diejenigen unter euch zu unterstützen, die in Diskussionen, zu Vorträgen und Konferenzen ziehen, wo sie auf Menschen treffen, die nicht ohnehin schon von dem überzeugt sind, was sie selbst denken und sagen. Ein Werkzeugkasten – von dem ihr hoffentlich guten Gebrauch machen könnt.

Gesammelt unter Menüpunkt: Verkehrspolitik -> 100 Fakten

Reicht es, den Radverkehr politisch zu fördern?

Logo Urban Cycling InstituteDas an der Universität Amsterdam angesiedelte  Urban Cycling Institute hat 2014 die Effektivität der holländischen Fahrradpolitik untersucht und festgestellt, dass Pro-Rad-Maßnahmen nicht alleine wirken. Starkes politisches Engagement, eine adäquate Radinfrastruktur und klare, überprüfbare und experimentierfreudige Strategien der Fahrradförderung sind zwar sehr wichtig, doch notwendig sind auch unbeliebte Maßnahmen zur Reduktion des motorisierten Individualverkehrs, wie Verkehrsberuhigung, Stellplatz- und Fahrspurrückbau sowie eine ökologische Steuerpolitik, die Umwelt- und Gesundheitseffekte von Verkehr mitberücksichtigt.

Hier gibt es eine Zusammenfassung des Berichts auf Englisch.
Und hier den ganzen Bericht auf Niederländisch.

Das Urban Cycling Institute veranstaltet vom 18.7. bis 7.8. eine Sommerschule zum Thema „Planning the Cycling City“ – leider sind alle Plätze bereits vergeben, aber es gibt eine Nachrückerliste.
Infos/Programm

Vélorution Universelle am 11. Juli in Brüssel

Wer noch voll im CM-Fieber ist und Lust auf mehr hat – auf nach => Brüssel!
Für Anfang Juli lädt die Stadt mit den meisten Auto-Staus Radfahrer*innen aus aller Welt zur Vélorution Universelle. Neben 4 Tagen Fahrradfestival soll es dort am 11. 7. die größte Critical Mass aller Zeiten geben.

Vélorution universelle_2015_01

Die Vélorution Universelle vom 9. bis 12. Juli ist DAS Treffen der Fahrradrevolutionäre aus ganz Europa. Eine gute Gelegenheit, sich mit anderen Fahrradverrückten von beiden Seiten des Rheins, von der anderen Seite des Ärmelkanals, aus der ganzen Welt oder sogar dem ganzen Universum auszutauschen. Und zu feiern.

Es erwarten euch eine große Fahrradparade, eine Nacht-Critical Mass, Partys und Konzerte, vegetarische Vokü, Fahrradspiele, die Brüsseler DIY-Fahrradwerkstätten und leckeres belgisches Bier …

Vorgeschichte

Die Idee zur Vélorution Universelle entstand 2010, als die Critical Mass Paris (alias Vélorution, so der französische Ausdruck für CM) beschloss, alle Velorutionäre Frankreichs zu einer großen nationalen Critical Mass einzuladen. Seither findet diese jährlich in wechselnden Städten statt – 2015 zum ersten Mal außerhalb von Frankreich: in Brüssel.

+++ Das Motto lautet: Bruxellae caput bicycleti! +++

Mehr Informationen: http://velorutionuniverselle.org/spip.php?article141
Für leichtere Anreise und komfortableren Aufenthalt: http://goo.gl/forms/a3zv7fHUzh 

Programm-Highlights:
– Freitag, 10. Juli – 21 Uhr: RECYCLART: Night-Critical-Mass
– Samstag, 11. Juli – 15 Uhr: Cinquantenaire (Schuman): Vélorution Universelle – Critical Mass

Vélorution universelle_2015_02

Wer steckt eigentlich hinter der Streckenführung der CM?

Diejenigen von euch, die schon ein paar Mal mit dabei waren, wissen Bescheid.
Jede*r Teilnehmer*in kann sich an die Spitze der Masse setzen und in Absprache mit den vier, fünf, sechs anderen die Richtung bestimmen. Das macht Spaß und kann uns allen neue Stadteindrücke verschaffen.
Probiert es aus, fahrt vorn mit und findet mit anderen einen beweglichen Konsens.
Jedoch solltet ihr euch dabei einer gewissen Verantwortung bewusst sein. Hinter euch fahren in den Sommermonaten mehrere tausend (!!!) Menschen. Es ist nicht gut, die Masse in Gefahrensituationen zu lenken, also in zu enge Straßen, in Baustellen, in andere Veranstaltungen und so weiter. Auch der Straßenbelag auf der Strecke ist nicht ganz ohne Bedeutung.

Und dann ist da das Problem der Geschwindigkeit. Bei der CM fahren schwere Soundsystems, klapprige Räder, Kinder und Ältere mit. Sie alle wollen die Fahrt, die Stadt, die Musik genießen, nicht nur euch hinterherhecheln.
Wenn es vorne zu flott geht, reißt hinten die Masse auf. Und dort, wo in der CM Lücken klaffen, kommt es meist zu gefährlichen Konfrontationen mit dem motorisierten Verkehr. Diese Lücken entstehen schnell, wenn es aus einer beengten Fahrbahn in eine mehrspurige Straße hinaus geht. Die Ersten treten flott in die Pedale, froh über den gewonnenen Freiraum, während die anderen noch im Fahrradstau stecken.
Bitte nutzt deshalb die roten Ampelphasen für eine Pause! Ihr könnt gern auch mal zwei rote Ampeln lang stehen bleiben, statt noch bei Rosagrün durchzufahren und hinter euch eine kopflose Masse anstrengendem Lückenschließen zu überlassen.
Wer unbedingt schnell fahren möchte, ist vielleicht am Massenkopf generell nicht richtig. Der- oder diejenige sollte lieber Korken. Also mit Voll-Speed ganz nach vorne fahren, an der nächsten größeren Kreuzung stehen bleiben, um die CM an den Flanken vor ungeduldigen Taxifahrern und anderen nervösen Motorisierten zu sichern, bis das Ende in Sicht kommt. Und dann wieder an die Spitze … In dem Zusammenhang die dringende Bitte an die Teilnehmer, lasst für die Korker links eine Gasse frei!

Der Rest ist Geschmackssache, reine Empfehlung. Gegen Halbzeit einen schönen Ort für Fotos und Bike-up ansteuern? Einen Platz, ein Bauwerk oder einen Park, wo die Masse gut zur Wirkung kommt? Etwas Berlin-Spezifisches? Und nach drei Stunden doch lieber einen netten Abschluss finden, eine kleine After-Mass, statt fahren, fahren, fahren, bis sich die CM in alle Winde zerstreut hat?
Es bleibt, jedes Mal, spannend. Wir wünschen (uns) allen am Freitag einen schönen Ride!

Verhaltensregeln
CM-Lexikon

The Human Scale – Städte für Menschen

Jan Gehls Stadtplanungsklassiker samt Werkzeugbox gibt es jetzt auch auf Deutsch

(Foto: Buchcover, Jovis-Verlag)
(Foto: Buchcover, Jovis-Verlag)

Im Frühjahr ist die „Bibel“ des Kopenhagener Architekten und Stadtplaners Jan Gehl, der maßgeblich für die paradiesischen Zustände für Radfahrer in Kopenhagen gesorgt hat, endlich auch auf Deutsch erschienen: „Städte für Menschen“.

Seit mehr als 40 Jahren befasst sich Jan Gehl damit, Städte weiterzuentwickeln oder umzugestalten. Durch langjährige detaillierte Untersuchungen von Großstadtsituationen in verschiedenen Ländern hat er Erkenntnisse gewonnen, die es ihm erlauben, in dysfunktionale und unwirtliche Stadtlandschaften so einzugreifen, dass sie sich für ihre Bewohner entscheidend zum Positiven hin verändern. Dabei bezieht er demografische Entwicklungen und sich wandelnde Lebensstile ebenso ein wie gestalterische Prozesse. Jan Gehls wichtigster Grundsatz ist das menschliche Maß (The Human Scale – so heißt auch ein Film, der seine Arbeitsmethode sehr gut darstellt).

Read Full Post…

Wem gehören nur all die Karren?

Laut Statistischem Bundesamt setzen in großen Städten 30% der Haushalte allein aufs Rad – das dürfte übertrieben sein

autos vs. bike

Jedes Jahr zum Europäischen Tag des Fahrrads am 3. Juni veröffentlicht das Statistische Bundesamt ein Befragungsergebnis, das mit dem Radverkehr zu tun hat. Letztes Jahr wurde in Wiesbaden bekannt gegeben, dass 2013 in Städten ab 500.000 Einwohner 30% der Haushalte weder über Motorrad noch Auto verfügten, sondern ausschließlich Fahrräder besaßen. Das sind doppelt so viele Haushalte wie im Bundesdurchschnitt (15%) und fast acht Mal so viele wie in kleinen Gemeinden mit bis zu 5.000 Einwohnern (4%).*
2003 lag der Anteil der Haushalte ohne eigenes Kfz noch bei nur 22% – der Trend geht also deutlich hin zum autofreien Haushalt.

Dass die Zahl der motorisierten Fahrzeuge in den Großstädten dennoch zunimmt, wenn auch nicht bei den privat gemeldeten, liegt zum einen an Bevölkerungswachstum und zunehmendem Verdichtungsgrad. Zum anderen aber an den vielen Dienstwagen, die bei der Kfz-Zahl je Haushalt nicht zu Buche schlagen – sie machen inzwischen aber mehr als 50% der Neuzulassungen aus. Und auch die Pendler tragen nicht wenig zu verstopften Straßen, Emissionen und Lärm in den Städten bei.

Leider sagt die Befragung auch nichts darüber, ob die Mitglieder Kfz-freier Haushalte ihre Wege wirklich mit dem Rad zurücklegen – und nicht den ÖPNV nutzen sowie Taxis und Mitfahrgelegenheiten. Oder zu Fuß gehen. Dass es in Deutschland mehr als doppelt so viele Fahrräder wie Pkw gibt, ist auf den Straßen jedenfalls nicht sichtbar – die meisten rotten wohl vergnügt in Kellern und auf Dachböden vor sich hin.

Pressemitteilung Statistisches Bundesamt Nr. 191 vom 02.06.2014:
https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2014/06/PD14_191_632.html

* Die Zahlen beruhen auf Angaben von etwa 60.000 Haushalten. Ende 2011 gab es laut Statistischem Bundesamt 13 Städte in Deutschland mit mehr als 500.000 Einwohnern.

Der fünfte tote Radfahrer in Berlin

Polizeimeldung vom 07.06.2015
Charlottenburg – Wilmersdorf

Nr. 1354
Ein Radfahrer erlag gestern Abend kurz nach einem Verkehrsunfall in Charlottenburg seinen Verletzungen. Derzeitigen Ermittlungen zufolge war der 50-Jährige mit seinem Rennrad gegen 19 Uhr aus der Neuen Kantstraße in die Wundtstraße abgebogen und wurde dabei vom geradeausfahrenden Taxi eines 39-jährigen Fahrers im Gegenverkehr erfasst. Der Radfahrer verstarb auf dem Weg ins Krankenhaus, nachdem er zuvor reanimiert worden war. Er ist der fünfte Radfahrer, der in diesem Jahr in Berlin durch einen Verkehrsunfall zu Tode kam.

http://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.326079.php

#‎StopKillingCyclists‬
=> Zur Verwendung des Hashtags StopKillingCyclists

12 Kriterien für gute Radverkehrspolitik

Welche Voraussetzungen braucht es für funktionierenden Radverkehr? Reicht es, dass immer mehr Leute aufs Rad steigen? Oder ist ein klares Bekenntnis der politisch Verantwortlichen notwendig, damit Städte fahrradfreundlicher werden?

„Transport for London“ hat sich 2014 in sechzehn Städten umgesehen, um von anderen zu lernen. Das Ergebnis liegt jetzt als umfangreiche Studie* mit guten Analysen und vielen Bildern vor. Außerdem gibt es eine Zwölf-Punkte-Liste mit Kriterien für eine gute Radverkehrspolitik. Je mehr davon in einer Stadt zutreffen, desto sicherer ist, dass die Stadt radfahrerfreundlich ist und etwas für den Ausbau und die Förderung des Radverkehrs tut.

Radfahren in Kopenhagen
Radfahren in Kopenhagen

Das Leben nach dem Unfall

Am Montag, 1. Juni 2015, wurde auf dem Radspannerei-Blog eine Mail von Sina veröffentlicht, die am 22. März 2013 an der Kreuzung Oranien-/Skalitzer Str. einen schweren Unfall mit einem rechtsabbiegenden Reisebus hatte.
Sie würde gern Kontakt zu anderen Rad-Unfallopfern aufnehmen, um sich auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Aus traurigem Anlass – wieder schwerer Abbiege-Unfall gestern Mittag an der Wilhelm-/ Ecke Französische Str. – möchten wir euch auf diesen Post hinweisen und bitten, ihn weiterzuverbreiten.
Sinas Mail bringen wir hier noch mal als Zitat. Kontaktaufnahme bitte über eine kurze Mail an mail@rad-spannerei.de. Diese wird dann an Sina weitergeleitet.

Ich bin selbst ein riesengroßer Fahrradfan, hab einige Jahre in Bayern gewohnt und die wohl schönste Zeit meines Lebens auf dem Fahrradsattel in den Bergen verbracht. Vor drei Jahren bin ich wieder nach Berlin zurück gezogen und wollte das Fahrradfahren auch hier nicht aufgeben. Vor etwa zwei Jahren hatte ich dann einen schweren Unfall (Blogbeitrag “Verkehrsunfall Oranienstraße Ecke Skalitzer” vom 22. März 2013) an der Kreuzung Oranien-/Skalitzer Straße.

In den letzten Jahren habe ich mit Abstand zu viel Zeit auf OP-Tischen, in Krankenhausbetten, Rehaeinrichtungen, bei Ärzten und der Physiotherapie verbracht. Mittlerweile kann ich wieder laufen, aber mein Leben steht nach wie vor Kopf. Auch finde es nicht immer einfach in einem so verkehrslastigen Teil der Stadt (10999) zu wohnen, wo einem seine größte Angst täglich immer wieder unter die Nase gerieben wird und man ständig wieder (unverschuldet) in gefährliche Situationen gerät.

Ich würde sehr sehr gern Kontakt zu anderen Radunfallopfern aufnehmen, zum Teil weil ich denke dass ich vielleicht dem einen oder anderen mit meinem bereits Durchlebten helfen könnte. Zum Anderen weil ich selbst gern mit Menschen reden würde, die ähnliches erlebt haben. Es gibt in Berlin zwar zu gefühlt jedem Thema diverse Interessensgruppen, aber leider konnte ich keine Initiative für Drahteselverkehrsopfer finden.

Und noch ein Hinweis, mit Dank an Thorsten Haas, auf die Website Jeden kann es treffen, auf der Unfallopfer und Hinterbliebene, ErsthelferInnen und Unfallbeteiligte von dem berichten, was sie erlebt haben, und den anonymen Opfern ein Gesicht und eine Geschichte geben.

Burkhard hatte am 13. Oktober 1990 einen Autounfall:

… Der Lkw-Fahrer hat mich festgehalten und meine Hände runtergedrückt. Ich wollte mir immer über das Gesicht wischen, ich hatte die ganzen Hände voller Scherben und mein Auge hing auf meiner Wange, sie hatten Angst, dass ich mir die Sehnerven zerstöre …

Hans-Christian, Polizist:

… Da sind Bilder von Verunglückten, Schreie von Angehörigen, die gesehen haben, wie gerade ein 18-Tonner über den Kopf ihres 9 Jahre alten Kindes fuhr. Ein unter Schock stehender Brummifahrer, der noch gar nicht weiß, dass er die nächsten 40 Jahre nicht schlafen kann, der Geruch von Blut, sensationsgeile Reporter … und das Einzige, an das man denkt: DU musst funktionieren! …

Wieder schwerer Unfall in Mitte – Radlerin von Lkw überrollt

Radlerin von Lkw erfasst

Polizeimeldung vom 05.06.2015
Mitte
Nr. 1338
Mit schweren Verletzungen an Rumpf und Beinen kam gestern Mittag eine Radfahrerin nach einem Verkehrsunfall in eine Klinik. Nach bisherigen Ermittlungen wurde die 37-Jährige zufolge gegen 11.30 Uhr an der Wilhelmstraße Ecke Französische Straße in Mitte von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und überrollt. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.
http://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.325536.php11334216_10153363214344847_5860207941390432610_o

 

#StopKillingCyclists‬
=> Zur Verwendung des Hashtags StopKillingCyclists

Sicher geradeaus?

leitfaden_sicher_geradeaus_Titel

Es tut sich was in Berlin – wenigstens auf dem Papier. Im Mai hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin unter Federführung von Projektleiter Burkhard Horn einen „Leitfaden zur Sicherung des Radverkehrs vor abbiegenden Kfz“ herausgegeben. Nach den vielen (schweren) Unfällen in den letzten Wochen ist eine Studie, die die Ursachen analysiert, systematisiert und Vorschläge zur Verbesserung der gegenwärtigen Situation unterbreitet, zu begrüßen.

Neben einer kurzen Einschätzung des Status quo finden sich in dem Papier Empfehlungen für eine sichere Radverkehrsführung und ein ganzer Katalog an Maßnahmen, die zu einer Entschärfung der Konflikte im Kreuzungsbereich führen (könnten).

Neben guten Ansätzen gibt es natürlich auch Widersprüche, reines Wunschdenken und wieder zahlreiche Belege dafür, dass die Angst, den Kfz-Fahrern etwas wegzunehmen, groß ist. Im Falle von Sichtbehinderungen im Kreuzungsbereich würde es meist schon genügen, endlich das notorische Falschparken zu ahnden. Das wäre auch eine gute Einnahmequelle für die Bezirke.
Und dann wäre es ganz wunderbar, wenn solche Untersuchungen zukünftig in einer Sprache verfasst würden, die das Lesen etwas mehr befeuert.

Hier einige Zitate (die Fettungen sind original, die roten Markierungen von uns):

Überblick Unfallgeschehen„„
Insgesamt verunglückten in Deutschland im Jahre 2012 fast 75.000 Radfahrende, das sind knapp 20% aller im Straßenverkehr verunglückten Verkehrsteilnehmenden. Dabei wurden 406 Radfahrende getötet.„„
Die meisten Radverkehrsunfälle ereignen sich an Knotenpunkten. Entsprechend sind Unfälle beim Abbiegen und beim Einbiegen/Kreuzen die häufigsten Unfallkonstellationen, an denen Radfahrende beteiligt sind. Dabei dominieren an Knotenpunkten mit Lichtsignalanlage die Abbiegeunfälle deutlich.„„
Rechtsabbiegende Kfz sind an Abbiegeunfällen mit Radfahrenden doppelt so oft beteiligt wie linksabbiegende Kfz. Allerdings sind die Unfälle mit linksabbiegenden Fahrzeugen – vermutlich aufgrund höherer Geschwindigkeiten – im Mittel schwerer als Unfälle beim Rechtsabbiegen.„„
Bei weitaus den meisten Abbiegeunfällen sind Pkw die Unfallgegner des Radverkehrs.

Read Full Post…

Bald wieder so viele Radfahrer in Berlin wie 1951?

Der Jahresbericht der Verkehrslenkung Berlin mit den Pegelzählungen für den Radverkehr ist da
Bericht Radverkehr 2014
Es gibt weiter deutliche Zuwächse, und so besteht Hoffnung, dass Berlin in fünf Jahren wieder den Stand von 1951 erreicht. Die Räder sind inzwischen natürlich viel schicker … 🙂

bericht_radverkehr_2014

(Grafik: statplan – Ingenieurbüro für Verkehrserhebungen, -statistik und -planung, 2014)

Live the change you want to see

863_bild1

Am 3. Juni ist Europäischer Tag des Fahrrads. Seit 1998 findet der Aktionstag statt, der auf eine Initiative von ATTAC zurückgeht. Er will angesichts der zunehmenden Verkehrsdichte durch motorisierte Fahrzeuge und der damit einhergehenden Probleme deutlich machen, dass es eine umweltfreundliche, gesunde und sozialverträgliche Alternative gibt: das Fahrrad. Weltweit gibt es schätzungsweise eine Milliarde Fahrräder, doppelt so viele wie Autos. Insbesondere in Städten ist es das geeignetste Fortbewegungsmittel. Mehr als 50% der hier zurückgelegten Wege sind kürzer als fünf Kilometer, also mit dem Fahrrad gut zu bewältigen.

Wir möchten alle einladen, sich am 3. Juni aufs Rad zu schwingen. Je mehr von uns im Sattel sitzen, desto größer ist der Effekt. Den ganzen Tag auf der Straße fahren … Live the change you want to see

Europese Dag van de fiets +++ Europäischer Tag des Fahrrads +++ Europejski Dzień Roweru +++ Evropski dan bicikla +++ Dia Europeu da Bicicleta +++ Día europeo de la bicicleta +++ European Cycling Day +++ Evropský den jízdních kol

Ghostbike für David Solomon

ghostbike_DSolomon_2015-05-23

Am 9. Mai 2015 wurde David Solomon an der Hardenbergstr./ Ecke Joachimsthaler Str. von einem rechtsabbiegenden Taxifahrer die Vorfahrt genommen. Mit schweren Verletzungen wurde er ins Benjamin-Franklin-Krankenhaus eingeliefert. Elf Tage lag er im Koma. Am 20. Mai wurden die lebenserhaltenden Maßnahmen eingestellt, und Solomon verstarb.
Zwei Freunde von ihm fuhren am selben Abend beim Ride of Silence mit. Sie hatten ein Foto von David Solomon dabei, so wurden wir auf sie aufmerksam.
Heute haben sie ein Ghostbike am Unfallort aufgestellt. Sie würden sich freuen, wenn Radfahrerinnen und Radfahrer, die vorbeikommen, kurz innehalten, das Porträt von Solomon betrachten, die Dinge, die sie über ihn geschrieben haben, lesen und des im Verkehr Getöteten gedenken würden.

(Foto: via Initiative Clevere Städte, 2015)

Stop Killing Cyclists – Ride of Silence Berlin 2015

Der erste Ride of Silence in Berlin verlief ruhig und würdig.  Etwa 1.300 Radfahrerinnen und Radfahrer waren unterwegs, vom Brandenburger Tor ging es einmal durch die Innenstadt – Moabit, Charlottenburg, Kreuzberg, Friedrichshain, Mitte – zum Roten Rathaus.
Viele der TeilnehmerInnen trugen weiße Kleidung, um an die im Straßenverkehr ums Leben Gekommenen zu erinnern. Es gab mehrere Zwischenstopps, jeweils mit einer Schweigeminute für die an diesen Orten Getöteten. Die Tour ging auch über den Checkpoint Charlie, wo es bereits zu drei schweren Abbiege-Unfällen mit Lkw gekommen ist.
Auch zwei Freunde des gestern verstorbenen David Salomon, dem von einem Taxi in der Hardenbergstr./ Ecke Joachimsthaler Str. die Vorfahrt genommen worden war, fuhren mit. Hier nochmals unser herzliches Beileid.

Wir danken allen, die dabei waren, für die gelungene Fahrt. Und der Fahrradstaffel der Polizei für die freundliche, unterstützende Begleitung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(Fotos: Critical Mass Berlin, Creative Commons: CC BY-SA 2.0 DE)